ANWALTSKANZLEI

IHRE PARTNER IM FAMILIEN- UND ERBRECHT

NOLTEMEIER • NIEDERL

Erbeinsetzung

 

Der Erblasser kann in einem Testament jede Person oder auch mehrere Personen zu seinen Erben einsetzen. Auch juristische Personen – zum Beispiel Vereine, Stiftungen, Kapitalgesellschaften – können zum Erben berufen werden. Zwar ist eine namentliche Bezeichnung dabei nicht zwingend erforderlich, es sollte aber immer auf Eindeutigkeit geachtet werden.

 

Nimmt der Erblasser eine solche Erbeinsetzung in seinem Testament nicht vor, gilt die gesetzliche Erbfolge; ggf. mit den sonstigen Verfügungen des Erblassers (Bsp: Vermächtnis, Auflage, etc.).

GEMEINSCHAFTLCHES TESTAMENT/ EHEGATTENTESTAMENT